Am Sonntag Abend wurden die 56.sten Grammys vergeben.

AND THE GRAMMY GOES TO...

Am Sonntag Abend wurden die 56.sten Grammys vergeben.

Am gestrigen Sonntagabend wurden in Los Angeles die 56. Grammy Awards verliehen. Dabei kam es zu spektakulären Auftritten. Unter anderem traten – in Erinnerung an den ersten TV-Auftritt der Beatles in den USA vor 50 Jahren – Paul McCartney mit Ringo Starr auf.

Dazu gab es die erste Live-Performance von "Get Lucky", das Daft Punk gemeinsam mit Pharrell Williams, Nile Rodgers und Stevie Wonder aufführten, Metallica mit Lang Lang, Macklemore & Ryan Lewis mit Madonna und Queen Latifah, Beyoncé mit Jay Z, Dave Grohl mit Queens Of The Stone Age und Nine Inch Nails.

Bei diesen ungewöhnlichen Kollaborationen gerieten die eigentlichen Grammy-Auszeichnungen fast in Vergessenheit. Zu den Preis-Gewinnern zählten Daft Punk, Macklemore & Ryan Lewis und Lorde. Fünf Grammys konnten Daft Punk abräumen, darunter für das "Album des Jahres" mit "Random Access Memories" und "Aufnahme des Jahres" (für "Get Lucky"). Macklemore & Ryan Lewis bekamen vier Preise, Lorde unter anderem einem Grammy für ihren "Song Of The Year", "Royals".

Die Gewinner der Grammys 2014 im Überblick:

RECORD OF THE YEAR:
Daft Punk ft. Pharrell & Nile Rodgers – "Get Lucky"
ALBUM OF THE YEAR:
Daft Punk – "Random Access Memories"
SONG OF THE YEAR:
Lorde – "Royals"
BEST NEW ARTIST:
Macklemore & Ryan Lewis
BEST POP SOLO PERFORMANCE:
Lorde – "Royals"
BEST POP DUO/GROUP PERFORMANCE:
Daft Punk ft. Pharrell & Nile Rodgers – "Get Lucky"
BEST VOCAL POP ALBUM:
Bruno Mars – "Unorthodox Jukebox"
BEST DANCE/ELECTRONICA ALBUM:
Daft Punk – "Random Access Memories"
BEST ROCK PERFORMANCE:
Imagine Dragons – "Radioactive"
BEST METAL PERFORMANCE:
Black Sabbath – "Is God Dead?"
BEST ROCK SONG:
"Cut Me Some Slack" von Dave Grohls "Sound City – Real To Reel"
BEST ROCK ALBUM:
Led Zeppelin – "Celebration Day"
BEST ALTERNATIVE MUSIC ALBUM:
Vampire Weekend – "Modern Vampires Of The City"
BEST URBAN CONTEMPORARY ALBUM:
Rihanna – "Unapologetic"
BEST R&B ALBUM:
Alicia Keys – "Girl On Fire"
BEST RAP PERFORMANCE:
Macklemore & Ryan Lewis – "Thrift Shop"
BEST RAP/SUNG COLLABORATION:
Jay Z ft. Justin Timberlake – "Holy Grail"
BEST RAP SONG:
Macklemore & Ryan Lewis – "Thrift Shop"
BEST RAP ALBUM:
Macklemore & Ryan Lewis – "The Heist"
BEST COMPILATION SOUNDTRACK FOR VISUAL MEDIA:
"Sound City: Real To Reel"
BEST ENGINEERED ALBUM, NON-CLASSICAL:
Daft Punk – "Random Access Memories"
PRODUCER OF THE YEAR, NON-CLASSICAL:
Pharrell Williams
BEST MUSIC VIDEO:
Justin Timberlake feat. Jay Z – "Suit & Tie"

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden