Erste Helfer erreichen Katastrophengebiet.

Philippinen

Erste Helfer erreichen Katastrophengebiet.

Am Montag erreichten drei Tage nach dem Taifun „Haiyan“ die ersten internationalen Helfer das Katastrophengebiet. Die Stadt Tacloban hat es besonders schlimm getroffen: „Alles ist zerstört, die Straßen unpassierbar, es gibt keinen Strom“; so US-Brigadegeneral Paul Kennedy. Es werden 10.000 Tote allein in der Stadt Tacloban vermutet.

Die ersten Hilfsgüter brachten zwei US-Transportflugzeuge. Hohe Priorität hat auch das Freiräumen der Straßen, um weitere Hilfe zu sichern. Bereits gestern starteten die ersten Aufräumarbeiten. 

Durch den Ausnahmezustand plündern die Menschen und werden zudem noch gewalttätig. Das sollen jetzt 500 philippinische Soldaten und Polizisten unter Kontrolle bringen.

Heute soll von der UNICEF ein Transportflugzeug mit 60 Tonnen Zelten und Medikamenten auf die Philippinen kommen. Weitere Hilfsmaßnahmen sollen noch folgen.

Eine Soforthilfe von vorerst 500.000 Euro hat die deutsche Bundesregierung am Sonntag bewilligt. Australien stellt 700.000 Euro zur Verfügung. Außerdem soll sich ein australisches Ärzteteam am Mittwoch auf den Weg auf die Philippinen machen. Weitere Hilfen kommen von der EU, Großbritannien, Japan, Malaysia, Taiwan und Singapur sowie Neuseeland und Kanada.

Helfen auch Sie mit einer Spende!

Caritas:
Kennwort: Caritas Katastrophenfonds
 
PSK
Kto.nr.: 7.700.004
BLZ 60.000
IBAN:  AT92 6000 0000 0770 0004
BIC: OPSKATWW
 
Erste Bank
Kto.nr.: 012.34560
BLZ: 20111
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
BIC: GIBAATWWXXX

 
Rotes Kreuz:
 
Erste Bank
Kto.nr.: 40014400144
BLZ: 20111
IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144
BIC: GIBAATWWXXX

 
UNICEF:
Stichwort: Taifun
 
Bank für Sozialwirtschaft
Kto.nr.: 300 000
BLZ: 37020500

 
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden