Holpriger Reboot

Neue Regierung

Holpriger Reboot

Seit der offiziellen Vorstellung vom rot-schwarzen Koalitionspakt am Freitag hagelte bereits viel Kritik. Größter Aufreger: Die Auflösung des Wissenschaftsministeriums. Die Agenden sollen künftig ins Wirtschaftsministerium – unter der Leitung von Reinhold Mitterlehner (ÖVP) - eingebettet werden. „Es ist eigentlich ein kompletter Verrat an den Studierenden und überhaupt aller Hochschul-Angehörigen, dass so ein wichtiges Ministerium einfach aufgelöst wird“, sagt Viktoria Spielmann, Generalsekretärin der Österreichischen Hochschülerinnenschaft Bundesvertretung.

Laut einer „Österreich“-Umfrage sind 71 Prozent der Österreicher enttäuscht von der neuen Regierung und ihrem Programm. Auch in den eigenen Reihen ist man wenig begeistert. Unter anderem ist Franz Voves als SPÖ-Vizechef zurückgetreten - ohne die neue Regierung zu kommentieren. Für Diskussionen sorgt auch Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP), da er einige brisante Fälle vertreten hat. So war Ex-Botschafter Rakhat Aliyev sein Klient, der eventuell wegen Mordes angeklagt werden könnte.

Dagegen ist man gespannt auf die Performance vom nun jüngsten Außen- & Integrationsminister der EU Sebastian Kurz (ÖVP). Neue Familienministerin wird Marktforscherin und bekanntes TV-Gesicht Sophie Karmasin (ÖVP). Enger Faymann-Vertrauter Josef Ostermayer (ÖVP) ist im Kanzleramt für Medien, Kultur und Beamte zuständig. Für Land- und Forstwirtschaft wird Andrä Rupprechter (ÖVP) eingesetzt, der dafür seinen EU-Job in Brüssel aufgegeben hat. Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) bleibt als Frauenministerin aktiv und soll auch im Bereich Bildung mehr Erfolg als ihre Vorgängerin Claudia Schmied beweisen.

Weitere Minister und Staatsekretäre:

Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), Innenministerin
Rudolf Hundstorfer (SPÖ), Sozialministe
Alois Stöger (SPÖ), Gesundheitsminister
Doris Bures (SPÖ), Verkehrsministerin
Gerald Klug (SPÖ), Verteidigungs- & Sportminister
Sonja Steßl (SPÖ), Finanz-Staatsekretärin
Jochen Danninger (ÖVP), Finanz-Staatssekräter

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden