Kabinett Faymann II angelobt

Regierung

Kabinett Faymann II angelobt

Trotz der beiden neuen Minister Kurz und Karmasin ist die neue Regierung geringfügig älter als die vorhergehende. Nach der Angelobung wurde der erste Ministerrat abgehalten, bevor es in den einzelnen Ministerien zur Schlüsselübergabe kam. Diese verliefen teilweise sehr unterschiedlich. Während Beatrix Karl und Maria Fekter sehr emotional ihre Büros übergaben, war  Gabriele Heinisch-Hosek sichtlich erleichtert als sie ihrem Nachfolger Josef Ostermayer das Beamtendienstrecht mit auf den Weg gab. Justizminister Brandstetter möchte zudem am Weisungsrecht des Justizministers rütteln. Nach seinen Vorstellungen soll ein Weisenrat mit der ehemaligen Ministerin Beatrix Karl an der Spitze installiert werden.

Gegen die Zusammenlegung des Wissenschafts- mit dem Wirtschaftsministerium demonstrierte gestern die ÖH vor dem Bundeskanzleramt. Während der ehemalige Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle meinte „Möge das einigermaßen riskante Experiment gelingen“, appellierte Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl, der „Neuorganisation eine faire Chance“ zu geben. Einzig im Außenministerium war keine Presse zugelassen, als Sebastian Kurz sein Amt übernahm und sich seinen zukünftigen Mitarbeitern vorstellte.

Für Verwunderung sorgte auch Landwirtschafts- und Umweltminister Andrä Rupprechter, als er bei seiner Gelöbnisformel den Zusatz „So wahr mir Gott helfe und vor dem heiligen Herzen Jesu Christi“ hinzufügte. Gegenüber Österreich meinte er, er habe bewusst diesen Tiroler Schwur gewählt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden