Mit

LADY GAGA & TONY BENNETT IM DUETT.

Mit "Cheek To Cheek" beweist Lady Gaga ihre musikalische Vielseitigkeit.

Ab sofort ist es offiziell: „Cheek To Cheek“, das von Lady Gaga und Tony Bennett gemeinsam aufgenommene Jazzalbum, erscheint am 19. September bei Streamline/Columbia/Interscope Records. Als erster Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Gemeinschaftsalbum erscheint ihre Neuinterpretation des Cole-Porter-Klassikers „Anything Goes“, die bereits digital erhältlich ist. Außerdem gibt’s bei VEVO schon jetzt ein Studio Video zu sehen, das neben Auszügen aus „Anything Goes“ auch exklusive Einblicke in die Studioarbeit und die Entstehung von „Cheek To Cheek“ gewährt. „Cheek To Cheek“ ist ein Gemeinschaftsprojekt, das mehrere Künstlergenerationen umspannt, es ist das Werk zweier Musiklegenden, die zusammengefunden haben, um gemeinsam Jazzmusik und die größten Meilensteine dieses Genres zu zelebrieren.

„Cheek To Cheek“ vereint etliche Neuinterpretationen von Jazz-Klassikern und -Standards, die Lady Gaga und Tony Bennett sowohl im Duett als auch solo eingesungen haben. Jeden einzelnen Song haben sie persönlich dafür ausgewählt, so dass auf „Cheek To Cheek“ wirklich nur die größten Highlights des „Great American Songbook“ zu hören sind – unter anderem „Anything Goes“, „It Don’t Mean A Thing (If It Ain’t Got That Swing)“, „Sophisticated Lady“, „Lush Life“ und „Cheek To Cheek“, das Titelstück des Longplayers. Aufgenommen in New York City, haben die beiden über ein Jahr lang intensiv an diesem Gemeinschaftsalbum gearbeitet; außerdem an den Aufnahmen beteiligt waren unter anderem befreundete Musiker wie die Mitglieder von Bennetts Quartett – Mike Renzi, Gray Sargent, Harold Jones und Marshall Wood – sowie der Pianist Tom Lanier. Auch der Jazztrompeter Brian Newman, ein langjähriger Freund und Kreativpartner von Lady Gaga, ist mit seinem New Yorker Jazzquintett auf dem Album zu hören. Zu den weiteren auswählten Jazz-Solisten, die bei einzelnen Tracks mitgewirkt haben, zählen der Tenorsaxofonist Joe Lovano sowie der Anfang Juli verstorbene Flöten-Virtuose Paul Horn.

Lady Gaga äußerte sich wie folgt zu dem Gemeinschaftsalbum: „‘Cheek To Cheek’ ist vollkommen organisch entstanden, es basiert auf einer Freundschaft, die Tony und mich seit mehreren Jahren verbindet – und es war durch und durch ein Gemeinschaftsprojekt. Tony war dabei sehr wichtig, dass es ein richtiges Jazzalbum wird. Ich singe seit meiner Kindheit Jazzsongs, und ich wollte unbedingt die Authentizität dieses Genres zum Ausdruck bringen. Und so haben wir also ein Album mit Neuinterpretationen von Jazzklassikern aufgenommen, die zugleich einen zeitgenössischen Einschlag haben.“

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden