So trifft uns das Steuerpaket

Teuerung

So trifft uns das Steuerpaket

Seit November feilt die Regierung an einem Paket, um das Budgetloch zu stopfen. Am Donnerstag haben Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) und SPÖ-Staatssekretärin Sonja Steßl sich auf ein 1,3 Milliarden Euro schweres Steuerpaket geeinigt.

Wer ab dem 1. März tiefer ins Geldbörserl greifen muss – ein Überblick:

Autofahrer:Mit gleich drei Steuer- und Abgabenerhöhungen im Kfz-Bereich trifft das Steuerpaket die Autofahrer am heftigsten. Angehoben werden die Versicherungs- und die Kfz-Steuer um 230 und die Normverbrauchsabgabe NoVA um 30 Millionen Euro. Insgesamt zahlen die Autofahrer rund 260 Millionen Euro mehr pro Jahr.

Raucher:Die Klimmstängel werden erneut teurer. Die Tabaksteuer steigt stufenweise in vier Jahresschritten. Eine Teuerung um 15 Cent pro Zigarettenpackung im diesem Jahr bringt der Staatskasse rund 80 Millionen Euro.

Beim Alkohol: 60 Millionen Euro fließen durch die Anhebung der Alkoholsteuer in die Staatskasse. Die Preise der Schnäpse steigen um 20 Prozent und für eine Flasche Sekt zahlt man rund 75 Cent mehr.

In der Wirtschaft: Steuerliche Änderungen betreffen im Bereich Wirtschaftdie Gruppenbesteuerung und die Bankenabgabe. Dies bringt dem Staat rund 90 Millionen Euro ein.

Besserverdiener: Die Frist ist gefallen:Besserverdiener müssen auch nach 2016 mehr Steuern für das 13. und 14. Gehalt bezahlen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden