Tradiertes Können in der digitalen Welt

handWERK

Tradiertes Können in der digitalen Welt

In sechs Kapiteln wird der Bogen von der Geschichte zu aktuellen europäischen Perspektiven gespannt, das ressourcenschonende Potenzial des Handwerks beleuchtet, Schnittstellen zu digitalen Technologien gezeigt und meisterliche Werkstücke aus verschiedenen Disziplinen präsentiert.

„Geschichte & Gegenwart“ illustriert anhand unterschiedlichster Exponate – von persönlichen Objekten der Habsburger bis hin zum Chanel-Outfit der Métiers d’Art Collection 2014/15 – die gesellschaftliche Anerkennung des Handwerks über die Jahrhunderte. „Perspektiven“ präsentiert europäische Initiativen und Institutionen, wie beispielsweise der Crafts Council und die Compagnons du Devoir. „Material & Werkzeug“ zeigt und 95 Werkzeuge, die größtenteils aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammen. Eine begehbare Installation bietet den BesucherInnen die Möglichkeit, unterschiedliche Materialproben haptisch zu erfahren. 

In einer „Live-Werkstatt“, zeigen insgesamt 20 HandwerkerInnen vor Publikum ihr Können. „Qualität & Exzellenz“ stellt historische Objekte der MAK-Sammlung aktuellen handwerklichen Produkten aus 16 europäischen Ländern gegenüber. Abschließend widmet sich „Nachhaltigkeit“ den Themenfelder „Produktbiografien“, „Erbstücke“ sowie „Reparieren“ und wird um ein Forschungs-Lab der WU Wien ergänzt.

HandwerkerInnen in der Live-Werkstatt
Di–So, 10:00–13:00 und 14:00–18:00 Uhr, HandwerkerInnen in der Live-Werkstatt
Di., 18:00–22:00 Uhr,  MAK-Restaurierung live

Mehr Infos zur Ausstellung finden sie HIER  

Diashow handWERK

Matthias Kaiser bei der Arbeit

Thomas Bohle, Porträt, 2014

Jochen Holz, Lampenglas Neon, 2016 Borosilikatglas und Argon

CHANEL, „Paris-Salzburg“ Métiers d’Art Collection, 2014/2015

1 / 4

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden