Bundesliga geht in die Winterpause

Fußball

Bundesliga geht in die Winterpause

Auftakt bei dem Spiel zwischen Rapid Wien und Sturm Graz waren sicherlich die Böller und Rauchbomben, die man sich von Fansektor zu Fansektor schickte. Als weder Spieler, Schiedsrichter noch Zuseher etwas sehen konnten, würde das Match unterbrochen.

Auf „schlechten“ Rase ging es nach kurzer Zeit wieder weiter. Durch einen leichtfertigen Ballverlust der Hütteldorfer in der 53. Minute spielte Offenbacher auf Beichler, dessen Querpass verwandelte Dibon in ein Eigentor. In der 83. Minute warfen die Grazer noch einmal alles nach vorne und erzielten einen Treffer durch Schmerböck.

Rapid kann der Serie kein Ende setzen und zieht mit fünf sieglosen Pflichtspielen in die Winterpause Niederlage. Damit liegen sie als Dritter schon 15 Punkte hinter dem Winterkönig Red Bull Salzburg.

Nachdem sich der Titelverteidiger vergangenes Wochenende mit einem 0:4 gegen Red Bull Salzburg geschlagen geben musste, ersparten sich die Veilchen gestern die nächste Pleite.

Dank dem versenkten Elfmeter von Rene Gartler ging SV Ried in der 49. Minute in Führung. Der späten Treffen von Kaja Rogulj (84.) rettete den Hausherren zumindest noch ein 1:1-Remis. In der Endphase ging es dann noch heiß her, Höbarth rettete den Schuss von Hosiner aus Kurzdistanz, zudem sah der Riedspieler Walch wegen einer Tätlichkeit noch die rote Karte.

Die Wiener Austria geht auf Platz 5 in die Pause, dicht gefolgt von Ried, die mit einem Punkt Unterschied auf Platz 6 liegen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum