Streit um Kruzifix in der Klasse

Eltern protestieren

Streit um Kruzifix in der Klasse

Wieder einmal machen Eltern mobil gegen "das mutwillige Anbringen der Klassenkruzifixe". Erst im Mai hat die Mutter eines Schulkindes durchgesetzt, dass die Kruzifixe in allen Klassen einer Schule in Wien-Neubau abmontiert werden, da weniger als die Hälfte der Schüler als "Christen gemeldet waren. In einigen Klassen sind jetzt aber wieder Kreuze aufgehängt worden.

Der Wiener Stadtschulrat weist die Vorwürfe zurück. Die Kreuze seien gar nie abgenommen worden. Dem widerspricht aber ein Elternvereinsmitglied: " Sie waren weg, wurden aber auf Weisung wieder aufgehängt."

Laut Gesetz müssen in ganz Österreich Kreuze in den Klassenzimmern angebracht werden, sofern 50 Prozent der Schüler der christlichen Glaubensgemeinschaft angehören. Sind es in einer Klasse weniger, können die Eltern je nach Schulvereinbarung mitbestimmen, ob das Kreuz hängen bleibt. Die Kruzifixe hängen also in den Klassen, wie es das Gesetz vorschreibt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum