Wende im Wettskandal-Fall

Erpressung

Wende im Wettskandal-Fall

Der mutmaßliche Erpressungsfall um Taboga und Kuljic nahm am Mittwoch eine überraschende Wende. Es soll sich nach der Staatsanwaltschaft um eine persönliche Verwicklung zwischen Dominique Taboga und dem Ex-Teamspieler Sanel Kuljic handeln. Ein Wettebetrug wird also vorerst ausgeschlossen. Grödig-Spieler Taboga soll Kuljic Geld geschuldet haben. Durchaus könnte eine Anstiftung zur Spielemanipulation ein Angebot gewesen sein, die Schulden loszuwerden. Mit einer Waffe wurde Taboga aber nie bedroht, sagt er. Kuljic sitzt allerdings wegen schwerer Erpressung weiterhin in U-Haft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum